Zahnt dein Baby? 10 Tipps, die helfen

Die meisten Kinder brauchen besonders viel Liebe, Zuneigung und Aufmerksamkeit, wenn sich die ersten Zähne aus dem Kiefer schieben. Natürlich musst du als Elternteil auch an diesen stressigen Tagen (und Nächten) den Überblick behalten und darfst dich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Wie das geht, erfährst du in diesem Artikel.

10 Eltern-Tipps, die deinem zahnenden Baby helfen

  1. Dein Kind braucht beim Zahnen was zum Beissen. Biete ihm Gurkenstücke an und auch hartes Brot hilft. Im Handel findest du ausserdem schadstofffreie Produkte wie Beissringe und Co.
  2. Ein- bis zweimal täglich kannst du dein Kind mithilfe einer Akupressur von den Schmerzen ablenken: Drücke etwa 60 Sekunden lang mit kreisenden Bewegungen einige Millimeter zwischen der zweiten und dritten Zehe oder an einer gedachten Linie zwischen Zeigefinger- und Daumengrundgelenk.
  3. Das homöopathische Mittel Chamomilla D6 (4 mal täglich 4 Globuli in die Backentasche legen) hilft bei weinerlicher Stimmung, wenn dein Baby nur herumgetragen werden möchte.
  4. Bereits bei der Geburt warten 20 Milchzähne auf ihren Durchbruch. Hat der erste Zahn es geschafft, kommt meist jeden Monat ein neuer hinzu. Wenn nicht, kannst du deinem Kind am Abend das Schüssler-Salz Nr.1 (Calcium floratum D6) zur Beschleunigung des Zahndurchbruchs geben.
  5. Beim Zahnen jucken die Kieferkämme deines Kindes unter anderem auch stark. Mit einem Silikon-Fingerhut mit Noppen kannst du das Zahnfleisch deines Babys sanft beruhigen.
  6. Leidet dein Kind unter starken Schmerzen und ist das Zahnfleisch stark angeschwollen, hilft ein im Kühlschrank gekühlter Metall-Löffel.
  7. Auch ein in Kamillentee getränkter Waschlappen, auf dem dein Kind herumkauen kann, lindert die Beschwerden.
  8. Spezielle Zahnungshilfen wie Gels oder verschiedene Präparate sind in der Apotheke erhältlich. Lasse dich hierzu am besten von deinem Kinderarzt oder dem Apotheker beraten.
  9. Etwa 1 von 3000 bis 4000 Babys kommt bereits mit einem sogenannten "Hexenzähnchen" auf die Welt. Behindert der Zahn beim Stillen oder wackelt er bereits stark, muss er gegebenenfalls entfernt werden.
  10. Einige Babys haben mit einem enorm wunden Po beim Zahnen zu kämpfen. Ist dies bei euch der Fall, wickle so oft wie möglich und lass dein Baby ohne Windel an der Luft strampeln. Eine Wundcreme kann zusätzlich helfen. Biete deinem ausserdem Kind lauwarmen Salbei- oder Kamillentee an.

Weitere Tipps zur Baby-Zahnpflege:

  • Tägliches Zähneputzen ist ab dem ersten Zahn Pflicht: Eine erbsengrosse Menge Zahncreme auf die Kinderzahnbürste geben und dann mit kreisenden Bewegungen regelmässig die Zähnchen pflegen.
  • Nur Wasser und ungesüsster Tee gehört in die Babyflasche. Alles andere ist absolut Tabu, da es ansonsten zu einer sogenannten Flaschen-Karies kommen kann.
  • Besorge eine dem Alter angepasste Zahnbürste mit weichen, kurzen Borsten und rutschsicherem Griff. Alle acht Wochen solltest du diese spätestens gegen eine Neue ersetzen.
  • Häufiges Nuckel an der Flasche tut den Zähnen ganz und gar nicht gut. Vermeide Dauernuckeln und gib deinem Kind besser gleich einen flachen Schnuller.
  • Isst dein Kind Früchte zusammen mit anderen Nahrungsmitteln, richten die enthalten Säuren keinen Schaden an. Bei Smoothies und Säften sieht dies allerdings ganz anders aus – die Säuren werden nicht neutralisiert und schaden den Zähnen.
  • Rituale helfen nicht nur beim Einschlafen. Zelebriere das tägliche Zähneputzen am besten mit einem schönen Lied oder Reim.

Schon ab dem ersten Zähnchen ist eine gute Zahnpflege enorm wichtig. Achte auf gesunde Nahrungsmittel und Getränke, die nicht das Kariesrisiko erhöhen. Die Zeit des Zahnens ist stressig, sowohl für dein Kind, als auch für dich. Behalte die Ruhe und helfe deinem kleinen Sonnenschein mit Liebe und Geduld durch die schwere Zeit. Denke immer daran: Wie jeder Entwicklungsschritt hat das Ganze auch irgendwann wieder ein Ende!

Mehr zum Thema:

Zähneputzen beim Baby
Welche Zahnpasta für mein Kind?
Zahnunfälle - wie richtig reagieren?

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (1 Stimme)

KOMMENTARE



Bitte bitte auf keinen Fall Apfel- oder Karottenstücke geben!!! (Erst ab 3 Jahren) Verschluckungsgefahr!!! Ich kenne leider eine schlimme traurige Karottengeschichte bei der ein Kleinkind gestorben ist :-(

Irene |