Husten, Hustenarten, Hustenbehandlung

Reizhusten und trockener Husten oder Husten in Verbindung mit Halsschmerzen sind sichere Anzeichen für eine Erkältung. In vielen Fällen ist keine medizinische Behandlung nötig, da es hilfreiche Hausmittel gegen Husten und sonstige Anzeichen einer Erkältungskrankheit gibt.

Welche Hustenarten gibt es?

Zu den bekanntesten Arten zählen der Reizhusten, trockener Husten und Husten mit schleimigem Sekret. Auch rasselnder Husten oder Hustenreiz in Verbindung mit starken Halsschmerzen lässt sich im Anfangsstadium gut mit Hausmitteln behandeln. Nur wenn sich Reizhusten beim Kind enorm verschlimmert oder die Erkältung mit hohem Fieber oder Schmerzen einhergeht, solltet ihr als Eltern nicht lange warten und einen Arzt aufsuchen. Bei starkem oder nicht abklingendem Fieber kann Reizhusten oder trockener Husten der Hinweis auf eine Lungenentzündung und damit auf eine unbedingt behandlungsbedürftige Erkrankung der Atemwege sein.

Heil- und Hausmittel gegen Husten bei Babys und Kleinkindern

Die alternativen Hausmittel gegen Husten sind nicht besonders schmackhaft, sodass du dein Kind wahrscheinlich zur Einnahme überreden musst.

  • Optimale Erfolge hast du, wenn ihr das beliebte und hilfreiche Hausmittel Zwiebelsaft gegen Husten einsetzt. Hier kannst du optional mit Honig (ab. dem 1. Lebensjahr) oder Zucker arbeiten und deinem Kind die Einnahme des Naturheilmittels versüssen.

  • Kamillentee und warme Halswickel mit Kamille sind ebenfalls hilfreiche Hausmittel gegen Husten und können bereits bei Babys und Kleinkindern verwendet werden.

  • Gut bewährt haben sich auch Kartoffel- oder Quarkwickel. Achtung: Vor dem Auflegen des Wickels Wärme prüfen!  Möglichst bis der Wickel erkaltet ist, auf der Brust lassen.
  • Bei sehr trockener Raumluft ist es ratsam, wenn ihr ein feuchtes Geschirrtuch über die Heizung hängt (oder einen Wäscheständer mit feuchter Wäsche) und damit für eine Erhöhung der Luftfeuchtigkeit sorgt.

  • Inhalationen lösen festsitzenden Schleim und erleichtern das Abhusten. Inhalieren ist jedoch erst bei älteren Kindern ratsam, da die Gefahr des Verbrühens zu gross ist. Als Zusatz kann hier Kochsalzlösung helfen. Es gibt auch Dampfinhalatoren aus der Apotheke, die einfacher in der Anwendung mit Kindern sind.

  • Viel trinken ist bei Husten wichtig: Der Hustenreiz wird durch die Flüssigkeit verringert, da die Schleimhäute feucht gehalten werden.

Wann muss mein Kind mit Husten zum Arzt?

Hört man, wenn sich normaler Reizhusten in eine Lungenentzündung umwandelt und zur Gefahr wird? Seid ihr als Eltern aufmerksam, wird euch eine behandlungsbedürftige Erkältung nicht entgehen und ihr wisst genau, wann euer Kind mit Husten zum Arzt muss. Hier solltet ihr zwischen bakteriellem Husten und Reizhusten, verursacht durch Halsschmerzen, unterscheiden. Wenn eitriger Auswurf, Fieber oder sonstige Begleiterscheinungen mit dem Husten einhergehen oder sich trockener Husten einfach nicht lösen möchte, solltest du auf die alleinige Gabe von Hausmitteln verzichten und eine Diagnose erstellen lassen. Gerade bei Babys kann eine Lungenentzündung oder eitrige Angina gefährlich sein, obwohl die Erkrankungen bei Früherkennung gut und schnell behandelt werden können.

Bist du unsicher, solltest du lieber einmal mehr mit deinem Kind zum Arzt gehen, als ein ernstzunehmendes Signal zu übersehen und die Auswirkung der Erkältung erst zu bemerken, wenn sich hohes Fieber einstellt und dein Kind allgemein geschwächt ist.

Fazit: Trockener Husten oder Reizhusten in Verbindung mit Halsschmerzen und Fieber können auf eine normale Erkältung hinweisen und mit Hausmitteln behandelt werden. Husten in Verbindung mit Begleiterscheinungen wie Atemnot, Stimmverlust, Hals- und Bauchschmerzen oder hohem Fieber muss zeitnah behandelt werden. Bessert sich der allgemeine Zustand deines Kindes nach sieben Tagen Behandlung mit Hausmitteln nicht, ist medizinische Hilfe nötig.

Höre auch hier die Tipps von Dr. Metzler vom Kinderarzt am Bodensee:

Tags:

Deine Bewertung:

5/5 (3 Stimmen)

KOMMENTARE